WG goes international: Letztes Erasmus+ Begegnungstreffen des Wilhelmsgymnasiums in Portugal

Vom 19. bis 25. Mai 2019 verbrachten vier Schülerinnen aus dem Jahrgang 5 und 6 des Wilhelmsgymnasiums im Rahmen des Erasmus+ Projekts Learning with the Arts eine erlebnisreiche Zeit in Lamego, im nördlichen Portugal. Begleitet wurden sie von Herrn Klotz und Frau Küch.

Ebenso wie ihre rumänischen, italienischen, finnischen, spanischen, polnischen und griechischen Projektpartner waren die Schülerinnen in Gastfamilien untergebracht und erlebten auf diese Weise ein authentisches portugiesisches Zuhause. Die Verständigung auf Englisch war nicht immer einfach, doch mitunter half man sich mit Portugiesisch und Deutsch aus und überwand  auf diese Weise kreativ jede Sprachbarriere. Am Ende der Woche berichteten einige Schülerinnen, sie hätten bereits auf Englisch geträumt.

Inhaltlich ging es in dieser Woche vor allem um die Verknüpfung  naturwissenschaftlicher und musisch-ästhetischer Fächer. So organisierte die portugiesische Mittelschule (Schüler der Klassen 5-7) Workshops u.a. über portugiesische Seefahrer und Schriftsteller, in denen in internationalen Gruppen nicht nur Wissen vermittelt, sondern auch gemeinsam Schiffe gebaut, Bücher nacherzählt, gebastelt, getanzt und gespielt wurde.  Alle Teilnehmer sind sich einig, dass es eine große Bereicherung ist, Schule auf diese Art und Weise einmal anders zu erleben.

In der Schule bemerkten die Schülerinnen vor allem die gute digitale Ausstattung (Smartboards in jedem Klassenraum), aber auch den erhöhten Lärmpegel. Bei ihren Hospitationen beobachteten sie außerdem den eher lehrerzentrierten Unterricht.

Natürlich stand auch die Erkundung der Umgebung (der Fluss Duoro,  Universität und Musikschule in Vila Real und das Museum von Lamego) auf dem Programm, ebenso wie die Guest Lessons, die alle europäischen Gäste für ihre portugiesischen Gastgeber vorbereitet hatten, um ihnen durch kreatives Arbeiten etwas über die Kulturen der Partnerländer näher zu bringen.  Nach 6 aufregenden und spannenden Tagen hieß es auch bei diesem letzten Begegnungstreffen Abschied nehmen von den vielen neu gewonnenen europäischen Freunden und Familien. Alle Koordinatoren sind sich einig, dass es gelungen ist, durch das Projekt Learning with the Arts im Laufe von zwei Jahren zahlreiche SchülerInnen und LehrerInnen in sieben europäischen Ländern (allein 20 SchülerInnen und 6 KollegInnen vom Wilhelmsgymnasium) sowie deren Familien für ein weltoffenes und tolerantes Europa zu sensibilisieren. Es bleibt zu hoffen, dass die guten Erfahrungen und Kontakte dazu führen, dass noch viele weitere derartige Projekte am Wilhelmsgymnasium durchgeführt werden.

kch