Spannende Lesung am Welttag des Buches im WG

Anlässlich des Welttag des Buches fand am Abend des 23.04.2018 in der Aula unserer Schule eine ganze besondere Lesung statt:

Jason, 12 Jahre alt, ist an Asperger Autismus erkrankt. Das heißt, dass er unsere Umwelt ganz anders wahrnimmt als gesunde Menschen. Nach dem Besuch eines Fußballspiels mit der Familie fasste der damals 6-jährige Jason den Entschluss, seinen Lieblingsverein zu finden. Mit diesem Plan im Gepäck besuchen die selbst ernannten „Wochenendrebellen“ immer wieder die verschiedensten Stadien Europas. Über diese ganz besonderen Erlebnisse, von sechseinhalb Stunden Aufzug fahren bis hin zu einer Nacht im Schlafwagen mit betrunkenen Fußballfans, schrieb Mirco von Juterczenka, Jason Vater, das Buch „WIR WOCHENENDREBELLEN“. Es handelt nicht nur vom Fußball, sondern auch vom Leben mit einem autistischen Sohn. Zusammen unternehmen die beiden eine Lesereise durch die ganze Bundesrepublik. Dabei verfolgen die beiden ein ehrgeiziges Ziel: 10.000 Euro Spenden sammeln, mit denen die Neven Subotic (Profifußballer der serbischen Nationalmannschaft) Stiftung in Äthiopien einen Brunnen bauen kann.

„In dieser wunderschönen Aula“, so Herr von Juterczenka, durften die beiden nun ihre Rebellenlesung halten. Circa 50 Menschen lauschten der 2-stündigen Lesung aufmerksam. Die Lesung wurde von Jason mit seiner selbst geschriebenen Einleitung, in der er uns viele Einblicke in sein Leben ermöglichte, eröffnet. Sein Vater las aus einigen Kapiteln des Buches vor und erzählte Anekdoten, die Jason oftmals auf eine nette Art korrigierte. Die Lesung schloss Jason mit der Erklärung des Spendenziels und einer interessanten Fragerunde, in der er uns erklärte, welche Fehler auf den Abi-Plakaten zu sehen sind.

Benedict Bolender

„Probleme entstehen erst, wenn andere meine Regeln verletzen“

Dieser Satz könnte auch von einem Lehrer stammen. Er findet sich aber in dem Buch „Wir Wochenendrebellen“, in dem Mirco von Juterczenka und sein Sohn Jason eine ganz besondere Stadiontour durch Europa beschreiben. Kürzlich waren die beiden im WG zu einer fesselnden Lesung zu Gast.

Die Dekoration der Bühne in der Aula mit Fanschals von diversen Fußballvereinen gab einen deutlichen Hinweis: Jason sucht seit einigen Jahren einen Verein, von dem er Fan sein möchte. Das gestaltet sich schwieriger als bei den meisten anderen Fußballverrückten. Jason ist sehr wählerisch und hat genaue Kriterien, die zum Beispiel auch das Stadion betreffen. Er mag lieber „alte, verrottete Stadien“, womit die meisten Bundesligavereine bereits disqualifiziert sind. Vater und Sohn lasen beide gut ausgewählte Passagen ihres Werkes vor, das viel mehr ist als die Beschreibung einer ungewöhnlichen Suche nach einem Lieblingsverein: Es ist eine schwierige Vater-Sohn-Beziehung, die in erster Linie auf der besonderen Persönlichkeit des Sohnes beruht.

Lesen oder sich vorlesen lassen, das zeigte dieser Abend, kann fremde Welten erschließen, wie Herr Petersen zur Begrüßung feststellte. Und es kann dabei auch sehr anregend und unterhaltend sein. Herzlichen Dank an Herrn Dr. Schäfer-Hartmann für die Organisation.

Schade, dass nicht ein gut gefülltes Fußballstadion an diesem Abend zuhörte.

vlm