Engagement braucht Vorbilder: Ehrung besonderer Leistungen

Eine schöne Tradition vor den Herbstferien: Vor der versammelten Schulgemeinschaft werden in der Aula Schüler geehrt, die mit besonderen Leistungen im vergangenen Jahr glänzen konnten. Nicht selten profitiert die Schule von ihrem Engagement. Deswegen standen zu Recht am Anfang die Schülerinnen und Schüler auf der Bühne, deren freiwillige Leistung die Schule braucht und die sonst nie im Rampenlicht dabei stehen.

So sind die Lehrmittel- und Präsenzbibliothek, das SE:K-Team zur Konfliktlösung, das Jahrbuch und die Schülerzeitung, das Flüchtlingsprojekt und der Schulsanitätsdienst auf die Mitarbeit von Schülern angewiesen. Die vielen Veranstaltungen, auch die heutige, brauchen die Fachleute der Technik-AGs, die nicht selten lange Abende begleiten, um den Orchestern z.B. mitreißende Konzerte zu ermöglichen. Die Interessen der Schüler werden vom SV-Team gebündelt und verwirklicht, wobei Schüler ihre Stimme in der Schulkonferenz einbringen. Wir danken allen Beteiligten für ihr Engagement und hoffen, dass ihr gutes Vorbild Schule macht.

Danach standen Schüler im Fokus, die bei den zahlreichen Wettbewerben Erfolge verbuchen konnten. Das waren erste Plätze bei „Jugend musiziert“, in Mathe-Wettbewerben, beim Robocup Junior oder im Geographie-Wettbewerb, 2. und 3. Plätze der „First Lego League“ (Roboter-Bau), beim Wettbewerb der Hess. Landeszentrale für politische Bildung und gleich 30 1.-3. Preise bei dem beliebten Känguru-Wettbewerb, wo über 500 Schüler des WG ihre Mathematikkenntnisse testeten. Beim Pangea-Wettbewerb (Mathematik) gehört das WG gar zu den besten zehn Schulen in Deutschland!

Hessische, deutsche und sogar Europameister gibt es unter unseren Sportlern. Die Ruderer, eine Traditionssportart am WG, konnten im 2er und 4er erste und zweite Plätze bei den hessischen Meisterschaften herausfahren, Silber beim Landesentscheid war es für das Team bei „Jugend trainiert Tennis“, Konstantin Rath ist Hessenmeister in Karate, Anne Gontermann im Fußball und Greta Simon im Kunstradfahren, Ben Holstein Deutscher Meister im Taekwondo und Demetre Makalatiya gar Europameister im Judo. Ohne eine ruhige Hand und ein gutes Auge wäre Jakob Andjelic wohl kaum Teameuropameister im Dart. Es ist angesichts der vielen tollen Leistungen nicht möglich, alle hier zu nennen. Aber wir beglückwünschen herzlich die geehrten Schülerinnen und Schüler und drücken die Daumen bei den nächsten Wettkämpfen. (vlm)