Gymnasiale Oberstufe am Wilhelmsgymnasium

Qualifikationsphase

letzte Änderung am 16.06.2016

 Mit Beginn der Qualifikationsphase zählen alle Noten der Leistungskurse für die Gesamtqualifikation (Abitur) und auch fast alle Noten der Grundkurse sind für den Abiturdurchschnitt relevant. 

Gesamtqualifikation

Im Abitur können am Ende maximal 900 Punkte erreicht werden. Minimalanforderung sind 300 Punkte. Die Punkte werden aus den Bereichen Grund- und Leistungskurse sowie den Abiturprüfungen gesammelt. In die Wertung gehen 24 Grundkurse in einfacher Wertung, alle acht Leistungskursnoten in zweifacher Wertung und alle Ergebnisse der fünf Abiturprüfungen in vierfacher Wertung ein. Im Grundkursbereich müssen zwölf der 24 Kurse die Noten der Grundkursprüfungsfächer (3.-5. APF) sein. Die weiteren zwölf Kurse müssen zunächst alle Einbringpflichten abdecken, erst danach kann man die Kurse mit den besten Noten auswählen.

Quelle: Präsentation der Informationsveranstaltung für die E-Phase

Aus den Noten der einzelnen Kurse berechnet sich anschließend eine Punktsumme.  Aus einer Tabelle lässt sich anschließend der Abiturschnitt entnehmen. Die Abstände zwischen zwei Noten (eine Kommastelle) beträgt jeweils 17 Punkte. Nur der Bereich von 1,0 bis 1,1 beträgt 77 Punkte. Dies liegt daran, dass theoretisch eine Note oberhalb von 840 Punkten unterhalb von 1,0 liegen müsste. Den Durchschnitt von 1,0 erreicht man allerdings schon mit 823 Punkten.

Quelle: Präsentation der Informationsveranstaltung für die E-Phase

In der Qualifikationsphase gibt es keine Versetzung mehr.  Es sind jedoch - neben dem Bestehen in den Abiturprüfungen - zwei Zulassungen zu erreichen:

    1. Die Zulassung zu den schriftlichen Abiturprüfungen am Ende der Q3.

    Diese ist erfolgt, wenn

    • maximal sechs verpflichtend einzubringende Grundkursnoten unter 5 Punkten liegen und
    • maximal drei Leistungskursnoten unter 5 Punkten liegen und
    • wenn kein beleg- oder einbringpflichtiger Kurs mit 0 Punkten bewertet wurde.

    2. Die Zulassung zu den mündlichen Abiturprüfungen am Ende der Q4.

    Diese erfolgt, wenn

    • alle Voraussetzungen zur Zulassung zum schriftlichen Abitur erfüllt ist (s. o.) und
    • maximal eine Abiturklausur im Leistungskurse unter 5 Punkten bewertet wurde und
    • keine Abiturklausur mit 0 Punkten bewertet wurde und
    • die Kursnoten der Q1 bis Q4 im Grundkursbereich mindestens 120 Punkte erbringen und
    • die Kursnoten der Q1 bis Q4 im Leistungskursbereich mindestens 80 Punkte erbringen.

    Das Abitur gilt als bestanden, wenn

    • die beiden oben genannten Zulassungen erreicht wurden und
    • mindestens drei der fünf Abiturprüfungen über 5 Punkte bewertet wurden und
    • keine Abiturprüfung mit 0 Punkten bewertet wurde und
    • im Abiturprüfungsbereich mindestens 100 Punkte erreicht wurden.

    Im Abiturbereich ist eine Nachprüfung (Zusatzprüfung) möglich, wenn mehr als zwei Prüfungen oder beide Leistungskursklausuren unter 5 Punkten liegen oder die 100 Punkte aus dem Prüfungsbereich nicht erreicht werden. Zusatzprüfungen sind immer Nachprüfungen der schriftlichen Abiturprüfungen und liegen i. d. R. am Ende der mündlichen Prüfungstage.

    Die  Zusatzprüfung wird mit dem Prüfungsergebnis der schriftlichen Prüfung verrechnet. Das Ergebnis der Berechnung bezieht sich bereits auf den vierfachen Wert, da ja die Prüfungsergebnisse vierfach gewertet werden. Je nachdem welches oben genanntes Kriterium nicht erreicht wird, muss das Gesamtergebnis der beiden Prüfungen entweder mindestens 20 Punkte oder eine bestimmte Punktsumme erreichen. Aus einer Tabelle kann der Verrechnungswert aus der mündlichen Prüfung und der Zusatzprüfung entnommen werden.  

    Beleg- und Einbringpflichten

    Für alle Schülerinnen und Schüler gilt eine Belegpflicht für eine Reihe von Kursen. Nicht verpflichtende Kurse können abgewählt werden oder freiwillig weiter betrieben werden. Die Belegpflicht kann durch einen Grund- oder Leistungskurs abgedeckt werden. Im einzelnen bestehen folgende Verpflichtungen (vgl. Übersicht unten):

    • 4 Kurse Deutsch
    • 4 Kurse in einer Fremdsprache (Englisch, Französisch oder Latein)
    • 2 Kurse in einer anderen Fremdsprache (diese beiden Kurse können ersetzt werden durch 2 Kurse in einer Naturwissenschaft oder Informatik)
    • 2 Kurse eines musischen Fachs (Kunst, Musik oder Darstellendes Spiel)
    • 2 Kurse PoWi
    • 4 Kurse Geschichte
    • 4 Kurse Religion oder Ethik
    • 4 Kurse Mathematik
    • 4 Kurse einer Naturwissenschaft
    • 2 Kurse in einer anderen Naturwissenschaft, wenn keine zweite Fremdsprache belegt wird (siehe oben)
    • 4 Kurse Sport

    Quelle: Präsentation der Informationsveranstaltung für die E-Phase

    NIcht alle der zu belegenden Kurse müssen auch als Grund- oder Leistungskurs in die Gesamtqualifikation eingebracht werden. Die Einbringpflichten sind im Einzelnen (vgl. Übersicht unten):

    • 4 Kurse Deutsch
    • 4 Kurse einer Fremdsprache
    • 2 Kurse einer weiteren Fremdsprache oder Naturwissenschaft oder Informatik
    • 2 Kurse eines musischen Fachs
    • 2 Kurse PoWi
    • 2 Kurse Geschichte der Q3 und Q4
    • 4 Kurse Mathematik
    • 4 Kurse einer Naturwissenschaft
    • 2 Kurse einer anderen Naturwissenschaft (statt der zweiten Fremdsprache oder Informatik)

    Die Abweichungen von den Belegverpflichtungen bestehen demnach vorrangig darin, dass die Q1 und Q2 in Geschichte zwar belegt, aber nicht eingebracht werden müssen und dass Religion und Sport durchgehend belegt aber gar nicht eingebracht werden müssen.

    Quelle: Präsentation der Informationsveranstaltung für die E-Phase

    Aus Beleg- und Einbringpflichten ergeben sich die Abwahlmöglichkeiten im Laufe der Qualifikationsphase:

    • zur Q1: eine Naturwissenschaft
    • zur Q1: die zweite Fremdsprache oder eine weitere Naturwissenschaft
    • zur Q3: das musische Fach
    • zur Q3: PoWi
    • zur Q3: eine Naturwissenschaft, wenn die zweite Fremdsprache schon zur Q1 aufgegeben wurde.

    Vor der Entscheidung über die Abwahl von Kursen sollten die folgenden Fragen mit "ja" beantwortet werden können:

    • Habe ich ausreichend Grundkurse mit zufriedenstellenden Noten und brauche keine Alternativen zur Abdeckung der 24 einzubringenden Grundkurse?
    • Habe ich noch keine oder deutlich unter sechs einbringpflichtiger Grundkurse unter 5 Punkten?
    • Brauche ich Entlastung bei den Unterrichtsverpflichtungen und Klausuren, um mich auf die einbringflichtigen Kurse zu konzentrieren?

    Für eine detallierte Beratung stehen die Tutorinnen und Tutoren oder der Studienleiter Herr Dr. Schmidt-Isenbeck gerne zur Verfügung. Zu Beratungsgesprächen ist ein gut geführter Schullaufbahnbogen mitzubringen!

    Den Abschluss der Qualifikationsphase bilden die Abiturprüfungen.